KEINE ILLUSION SONDERN ECHTES HANDWERK

Am 28. Juli 2018 geheiratet!

André Zwick erinnert sich noch gut an seinen Großvater, wie er für Haus und Hof einiges selbst geschmiedet hat. Vielleicht ist diese Erinnerung auch ein Grund für seine Affinität zu Schmieden. Und dann war da, im Heimatdorf seiner Frau dieser Schmied. Für das Brautpaar war klar: Diese Goldschmiede schauen wir uns an. Im Interview erzählt das Paar, wie es die Entscheidung traf, warum und was sie besonders an ihren Eheringen freut.

Zur Goldschmiede im Fabrikle kommen die Brautleute aus ganz Süddeutschland, mitunter sogar aus dem Ausland. Für Sie war es ein echtes „Heimspiel“ …

Jeanette Zwick: Ja, auch der Empfang war sehr warm. Ich kann mich noch erinnern, als ich Kind war, war dort eine alte Näherei. Das “Fabrikle” ist mir also vertraut. Doch nun, seit dem Umbau zur Goldschmiede ist es richtig gemütlich, stilvoll eingerichtet und authentisch. Auch das Gespräch mit dem Goldschmied Matthias Thomas war sehr angenehm und anregend zu gleich. Wir haben uns in Diskussionen über Legierungen verloren und wussten gleich: Wir sind auf einem Nenner.

Sie lieben und pflegen also Traditionen?

André Zwick: Es war mir wichtig auch über das Material zu reden. Für mich ein ganz klassischer Moment in unserer sozialen Historie, dass man das Familienvermögen nimmt, das man auch immer mobil gehalten hat und zum Dorfschmied geht und sich Ringe gießen und schmieden lässt. Jeanette Zwick: Den Gedanken da anzuknüpfen fanden wir beide schön. Heute gibt es keinen Dorfschmied mehr und jeder findet es ganz toll und individuell, wenn man bei einem Ring aus dem Katalog die Steinchen ändert. Das wollten wir so eben nicht.

Was macht Sie in Bezug auf Ihre Trauringe besonders glücklich?

André Zwick: Dieser Goldschmied verkauft keine Illusionen. Da bekommt man noch echtes Handwerk mit viel Liebe gestaltet. Und ergonomisch noch dazu. Besonders hat uns gefallen, das bei der Gravur unserer Namen, unsere Handschriften nachgeahmt wurden. Ansonsten tragen sich die Ringe, wie eine zweite Haut. Selbst ich trage den Ring immer, man spürt ihn kaum an der Hand. Die Gestalt der Ringe sieht an der Hand absolut stimmig und harmonisch aus, da sie gewissermaßen die Konturlinien der Hand übernehmen. Ich bin von diesen Ringen absolut überzeugt.

Und aus der Heimat noch dazu …

André Zwick: Ich sehe mich jetzt nicht als Provinzprotektionist aber mich macht es glücklich, wenn ich weiß, dass es jemand aus der Region ist, eben nicht irgendwelche Automaten, völlig seelenlos. Oder gar in der Dritten Welt produziert, von Menschen die so durch mich noch mehr ausgebeutet würden. Und schlussendlich war es auch Sympathie auf den ersten Blick. Wir empfinden diesen Goldschmied als hochanständigen Menschen, der das was er tut auch wirklich gut macht.

Text: Susanne Rötter // Fotos: Ksenia Didel

GOLDSCHMIEDE IM FABRIKLE

Die idyllisch gelegene Goldschmiede am Rande des Dorfes Bühler beherbergt Kreatives aus zwei Köpfen. Beate Baumann steht für fantasievollen, kunsthandwerklichen Schmuck, Matthias Thomas fertigt bequeme Ringe für den Ringfinger. Seine ergoTRAURINGE werden mittlerweile an 3 Standorten in Deutschland angeboten.

Beate BAUMANN & MatthiasTHOMAS Bühler 49 | 73486 Adelmannsfelden Telefon: 07963 – 840 353 info@goldschmiede-im-fabrikle.de www.ergotrauringe.de

 

Kategorien
AhaAus der Region

VERWANDT

  • AUS DEM BAUCH HERAUS

    Als Christine Auzinger nach langen 16 Jahren Besuch von einer alten brasilianischen Freundin bekommt, stellt eine Begegnung die Weichen in ihrem Leben neu. Sie trifft auf ihren zukünftigen Mann...
  • „DIE EMOTIONEN DES AUGENBLICKS EINZUFANGEN, IST DAS SPANNENDSTE“

    Berufung statt Beruf, so bezeichnet Volker Adler seine Leidenschaft. Seit mehr als 15 Jahren arbeitet der 41-Jährige als Industrie- und Werbefotograf. „Angefangen hat es im Alter von zwölf Jahren“,...
  • Aha

    REDEN, STATT SCHIESSEN

    Wie war das angeblich im Wilden Westen? Zuerst schießen, dann fragen. Deine Frage könnte ja möglicherweise sonst deine letzte gewesen sein. Tatsächlich schossen die Westmänner fraglos die Indianer und...
  • Aha

    MERKURJAHR 2019 – JUPITER IM SCHÜTZEN

    Merkur (Mercurius) war ein Gott der römischen Religion. Er wurde dem griechischen Hermes gleichgesetzt. Dessen Herkunft und übrige Eigenschaften wurden auf ihn übertragen. Er gilt als der „Götterbote“. Deshalb...