Behandlung verminderter Libido bei Frauen

Keine Lust auf Sex

Behandlung verminderter Libido bei Frauen

Unter verminderter Libido bei Frauen versteht man, dass der Sexualtrieb der Frau nicht sehr stark ist. In anderen Worten hat die Frau keine Lust auf Sex.
Eine verminderte Libido ist eine sehr individuelle Angelegenheit. Es kann sein, dass eine Frau jeden Tag Lust auf Sex hatte und jetzt nur noch einmal in der Woche. Es kann aber auch sein, dass sie schon immer wenig Lust auf Sex hatte, jetzt kaum noch intime Berührungen erträgt.


So individuell wie beschrieben ist auch der Handlungsbedarf. Eine verminderte Libido muss nicht unbedingt behandelt werden. Wenn die Frau nicht unter der verringerten Lust leidet, gibt es keinen Grund für eine Behandlung. Wenn allerdings ein Partner/in betroffen ist und die Beziehung darunter leidet, sollte die Frau handeln.

 



Häufige Ursachen für Verminderung der Libido

Die Ursachen für eine verminderte Libido sind unterschiedlich. Oft ist sie hormonell bedingt. Ursachen dafür können, wie folgt, sein:

Unterfunktion der Schilddrüse (Hypothyreose)


Die Schilddrüse produziert zu wenig Schilddrüsenhormone, was zu einem gestörten Stoffwechsel führt. Bei Frauen ist das eine der häufigsten Hormonstörungen, die auch zu einem Verlust der Libido führen kann.

Stress


Stress wirkt sich stark auf die Libido aus. Bei Stress produziert der Körper mehr Stresshormone wie Cortisol und Adrenalin. Bei ständigem Stress schränkt die Nebenniere die Hormonproduktion ein. Die Libido kann durch einen zu niedrigen, aber auch einen zu hohen Cortisol spiegel beeinträchtigt werden. Libidoverlust ist oft ein Anzeichen einer Schwäche der Nebennieren.

Überschuss an Östrogen


Ein Überschuss an Östrogen ist eine häufige Ursache für Libidoverlust bei Frauen. Das Verhältnis der Hormone Östrogen und Progesteron ist gestört. Die Störung kann sowohl durcheinen Überschuss an Östrogen als auch durch einen Mangel an Progesteron verursacht werden.

Verminderung der Libido durch Einnahme der Pille


Bei fast allen Antibabypillen wird als Nebenwirkung ein Verlust der Libido angegeben. Verantwortlich dafür sind die in der Pille enthaltenen Hormone.

Erkrankungen als Ursache für verminderte Libido


Zu den Erkrankungen, die zu einer Verminderung der Libido führen können, gehören:

Herzschwäche oder Bluthochdruck
Multiple Sklerose
Schlaganfall
Diabetes mellitus
Leberzirrhose
Nierenerkrankungen (Niereninsuffizienz)
Depressionen.

Medikamente, die zur Verminderung der Libido führen können:

Antidepressiva (SSRI oder SNRI)
Blutdrucksenker (ACE-Hemmer)
Neuroleptika oder Benzodiazepine

Behandlung der Verminderung der Libido bei Frauen

Um die Verminderung der Libido wirksam zu behandeln, muss die Ursache festgestellt werden. Die Schilddrüse sowie der Hormonspiegel sollten untersucht werden. Der jeweilige Arztwird die Behandlung aufgrund der festgestellten Ursache festlegen.

Frauen können aber auch selbst einiges unternehmen, um ihre Libido wieder auf Trab zu bringen.

Zufuhr von B-Vitaminen:

Vor allem Vitamin B6 ist wichtig für die Regulierung der Hormone. Vor allem bei Stress benötigt der Körper viel Vitamin B. Daher ist es wichtig, auf eine gute Versorgung mit B Vitaminen zu achten. B-Vitamine können über Nahrungsmittel wie Fisch, Krustentiere, Walnüsse und Sesam oder als Nahrungsergänzungsmittel in Form eines B-Komplexes zugeführt werden.

Ätherische Öle

Ätherische Öle wie Ylang-Ylang, Rose, Sandelholz oderschwarzer Pfeffer haben eine sexuell anregende Wirkung bei Frauen. Sie können mit einem Diffusor verdampft oder als Massageöl angewendet werden.

Natürliche Aphrodisiaka

In der Naturheilkunde sind einige natürliche Mittel bekannt, die die Libido anregen. So die Maca-Wurzel, die die Durchblutung im Beckenbereich anregt oder die Blätter der Damiana-Pflanze, die die Umwandlung von Testosteron in Östrogen verhindert. Testosteron steigert die Lust. Außerdem fördert Damiana die Durchblutung des Unterleibs und wirkt krampflösend. Diese Mittel müssen meist über mehrere Wochen eingenommen werden.

Äußerst wichtig im Umgang mit einer verminderten Libido sind Offenheit und Verständnis. Die Partner sollten offen mit ihren Problemen umgehen und darüber reden. Sprechen über die Bedürfnisse des Einzelnen hilft, dass beide Partner ein erfülltes Sexualleben führen können.

Lovegra 100mg ist ein weiteres Mittel zur Steigerung der Libido bei Frauen mit nachlassender Libido.

Kategorien
Mann und Frau

VERWANDT

  • Aha

    Was ist ein Narzisst

    Was ist ein Narzisst   Die Kunst einen Narzissten zu erkennen     Narzissmus und deren Bedeutung   Narzissten können im Leben der Menschen, in denen sie sich befinden,...
  • Überraschende Gründe für eine erektile Dysfunktion

    Überraschende Gründe für eine erektile Dysfunktion   Die erektile Dysfunktion (ED) kann Ursachen haben, die Betroffene nicht vermutet hätten. Zwar gelten die Klassiker erhöhtes Lebensalter, ungesunde Lebensweise (Rauchen, Alkohol),...
  • Ist sex wichtig?

    Ist Sex in einer Beziehung wichtig?

      Ist Sex in einer Beziehung wichtig?   Zu einer glücklichen Partnerschaft zählen viele Dinge. Aufmerksamkeit, kleine Gesten sowie Sex. Insbesondere in längeren Beziehungen kann schnell das Gefühl von...
  • Männliche sexuelle Probleme

    So verstehen Sie die männlichen sexuellen Probleme Mehrere Aspekte bestimmen das sexuelle Verlangen eines Mannes. Das Sexualhormon namens Testosteron wird hier meist zuerst genannt, spielt aber keine sehr große...