DIE PÄPSTIN – DAS MUSICAL

Die Geschichte einer starken klugen Frau, die trotz vieler Schicksalsschläge unbeirrbar ihren Weg geht – und zum Papst gewählt wird.

Für das Jubiläumsjahr hat sich das Kolping Musiktheater Schwäbisch Gmünd ein packendes Stück ausgesucht: die Päpstin. Nach wie vor setzt man auf das, was das Musiktheater auszeichnet: starke Solisten, alles live und authentisch. Die Premiere ist am Freitag, den 14. Februar 2020, um 20 Uhr – anschließend ist After-Show-Party.

Die Geschichte einer starken klugen Frau, die trotz vieler Schicksalsschläge unbeirrbar ihren Weg geht – und zum Papst gewählt wird. Im bitterkalten Winter des Jahres 814 bringt die heidnische Frau des Dorfpriesters von Ingelheim ein Mädchen zur Welt: Johanna. Sie wächst in einer Welt düsteren Aberglaubens auf, in der das weibliche Wesen nichts gilt. Der Gelehrte Aeskulapius entdeckt an Johanna jedoch besondere Gaben und sorgt dafür, dass ihr in der Klosterschule von Dorstadt, fern der unwirtlichen Heimat, entsprechende Bildung zuteil wird. Doch als junge Frau hat Johanna es nicht leicht, immer größer werden die Anfeindungen von allen Seiten. Vom Schicksal sich selbst überlassen trifft sie eine einsame Entscheidung: Sie verlässt Dorstadt, legt ihre Frauenkleider ab, schneidet sich das Haar und gibt sich fortan als Mann aus. Aus Johanna wird Johannes Anglicus, der als Mönch ins Kloster Fulda eintritt. Es beginnt ein jahrzehntelanges Versteckspiel, das Johanna zur Gejagten macht.

Von Fulda führt ihr Weg nach Rom. Ins Zentrum der Macht. Rom ist gefährlich. Feinde bedrohen die Stadt. Und am Hof des Papstes spinnen mächtige Gegner ihre Intrigen. Doch Johanna geht ihren Weg weiter und steigt auf zum Leibarzt des Papstes. Als ihr jedoch plötzlich und unerwartet der einzige Mann, den sie jemals geliebt hat, in Rom begegnet, muss sie sich entscheiden: zwischen Liebesglück und Unabhängigkeit. Und doch steht ihre schwerste Aufgabe noch bevor: Als der Papst stirbt, wählt das römische Volk sie zu dessen Nachfolger und stellt sie vor eine fast unlösbare Aufgabe. Johanna muss ihr Geheimnis wahren. Denn niemand darf wissen, wer sie wirklich ist. Mit seiner neuen Produktion bringt das Kolping-Musiktheater das berühmte Historiendrama in Schwäbisch Gmünd im Congresscentrum zur Aufführung. Zum 100-jährigen Jubiläum werden internationale Musicalstars zu Gast sein. Sieben an der Zahl, wurden insgesamt engagiert. Auf ein großes Talent darf man sich natürlich auch wieder freuen: Simon Ihlenfeldt, der in die Rolle des Rabanus schlüpft. Und der Nachwuchs steht auch schon in den Startlöchern: Die junge Johanna wird von Lara-Maria Gehrung gespielt, die das Schwäbisch Gmünder Parler Gymnasium besucht und bereits im Si-Centrum in Stuttgart die junge Anastasia spielen durfte.

Weitere Aufführungen im Congress Centrum Stadtgarten Schwäbisch Gmünd: Samstag 15.2. um 15 Uhr; Sonntag 16.2. um 19 Uhr; Freitag 21.2. um 20 Uhr; Samstag 22.2. um 15 Uhr; Samstag 22.2. um 20 Uhr und am Sonntag 23.2. um 18 Uhr. Vorverkauf: i-Punkt, Schwäbisch Gmünd, Marktplatz 37/1 Telefon 07171 603-4250, tourist-info@schwaebisch-gmuend.de Tickets online: www.ccs-gd.de

www.kolping-musiktheater.de facebook.com/kolping-musiktheater

Kategorien
EventsKultur

VERWANDT

  • DIE KLAVIATUR DER LEISEN TÖNE

    „Gesuppt habe ich, gesuppt und gesuppt“, stöhnt die junge Schauspielerin nach der Freilichtsaison. Alles hat sie gegeben. Jetzt fühlt sie sich leer. Einfach leer. Zuerst muss sie mental noch...
  • DORNRÖSCHEN FÜR DAS KÖNIGLICHE BALLETT

    Der in New York geborene Tamas Detrich ist ein Absolvent der Stuttgarter
John Cranko Schule. Im Juli 2015 ernannte der Verwaltungsrat der Staatstheater Stuttgart ohne Gegenstimmen ihn zum Ballettintendanten. Tamas...
  • MIT DER LANZE IN DEN KRIEG

    Sie arbeitete als Script-Girl für den BBC, als Simultandolmetscherin reiste sie durch die halbe Welt: Gise Kayser-Gantner hat in ihrem Leben immer wieder neue Themengebiete für sich entdeckt und...
  • EIN PAAR GRAD MEHR

    Es ist Freitag, wenn ich diese Zeilen schreibe. Friday for Future. Zeit und Aufforderung, für ein gutes Klima zu demonstrieren. Ein paar Grad mehr im zwischenmenschlichen Miteinander haben andere...