Ausbildung bei Salon Meral Emir

TRAUMBERUF FRISEUR

JESSICA POHL UND LINA LANDSMANN SIND NUN GESELLINEN. MIT DEM BRIEF IN DER TASCHE WOLLEN SIE BERUFSERFAHRUNG SAMMELN. DAS IHR AUSBILDUNGSBETRIEB SIE NACH DER LEHRE ÜBERNOMMEN HAT FREUT SIE SEHR.

Fitness für die Arme

Jessica Pohl hat die Gesellenprüfung bestanden. Jetzt möchte sie erst einmal ein paar Jahre Berufserfahrung sammeln. Sie spielt mit dem Gedanken, sich dann weiter zu bilden. Vielleicht zum Make-up-Artist. „Zu Beginn der Ausbildung habe ich den erfahrenen Mitarbeitern assistiert und beim Zuschauen gelernt. Nach und nach konnte ich dann immer mehr Arbeitsschritte selbstständig ausführen, heute kann ich eine Kundin selbstständig bedienen“, meint Jessica Pohl. Und darauf freut sie sich
schon sehr. Bereits während der Ausbildung durfte sie oft bei Shootings oder Shows dabei sein, zu denen Salon Meral Emir oft gebucht wird. „Das macht Spaß.“ Aber auch das tägliche Geschäft bringt viel Abwechslung und das liebt sie an ihrem Beruf. Der Umgang mit den Menschen und das Kreative waren die zwei Hauptgründe den Beruf der Friseurin zu erlernen. Im Salon fühlt sie sich wohl. Toll findet sie, dass alle Angestellten vierzehntägig die Möglichkeit haben sich kostenfrei im Salon massieren zu lassen. Das entspanne die Muskeln und die braucht Jessica Pohl mehr als sie anfänglich dachte. Das Föhnen sehe zwar leicht aus, müsse aber erst gelernt werden. „Das ist Fitness für die Arme.“

In Eigenregie kreativ arbeiten

Lina Landsmann hat schon während der Schulzeit verschiedene Praktika absolviert. Eigentlich wollte sie „etwas mit Kindern“ machen. Doch im Kinder- garten sei ihr dann bewusst geworden, dass dieser Beruf doch nicht das Richtige für sie ist. Dann habe sie zwei Tage im Salon Meral Emir Probe gearbeitet und ist geblieben. Die Abwechslung, die ihr der Beruf bietet gefällt ihr sehr. Den ganzen Tag an einem Schreibtisch zu sitzen, dass könne sie sich nicht vor- stellen. Nun hat sie ausgelernt, sie ist Gesellin. Darauf ist sie stolz. Kunden übernimmt sie ab jetzt in Eigenregie. Dabei ist das Wichtigste, dass der Ku de zufrieden ist und sich wohl fühlt. Die Zufriedenheit der Kunden sei die oberste Maxime des Salons, der in diesem Jahr sein 15-Jähriges Bestehen feiert. Lina Landmann schätzt es, dass alle Angestellten des Salons sich ständig weiterbilden dürfen und ganz intensiv gefördert werden.

Ausbildungsbetrieb:
Salon Meral Emir
Westlicher Stadtgraben 22
73430 Aalen

http://www.salon-meralemir.de/

Kategorien
Berufsbörse

VERWANDT

  • Ausbildung bei der Schock Profilsysteme GmbH & Co. KG

    1924 gegründet, ist die Schock Profilsysteme GmbH & Co. KG inzwischen zu einem der führenden Hersteller von Kunststoffprofilen in Europa geworden. Für unseren Standort in Lorch/Waldhausen suchen wir zum...
  • Ausbildung bei der Papierfarbrik Palm

    Im Interview mit Alina Schneider, 20 Jahre, Auszubildende in der Papierfabrik Palm, im 3. Lehrjahr zur Industriekauffrau. Während der Schulzeit entscheidet man sich ja meistens schon, was man nach...
  • Freiwilligendienste – das dicke Plus im Lebenslauf

    Es gibt viele Gründe, sich für einen Freiwilligendienst zu entscheiden: „weil ich weiterkommen will“, „weil ich Menschen Respekt zeigen will“, „weil ich Verantwortung übernehmen will“, „weil ich meinen Weg...
  • BERUFSWAHL 2018

    Neues Ausbildungsjahr startet mit zwölf modernisierten Berufen Vom „Automobilkaufmann“ bis zum „Verkäufer“ – mit zwölf modernisierten dualen Ausbildungsberufen begann am 1. August offiziell das neue Ausbildungsjahr. Es starteten wieder...
Schon dabei?

Schon dabei?

Du willst doch nicht alleine sein, oder?

Trag dich ein und du bist dabei!

Ab auf die Mailingsliste und alles Neue immer als Erstes erfahren.

Danke! Erfolgreich eingetragen!